Nahezu alle Rechts-Links Muster gehören dazu, aber auch Brioche-Muster (die allerdings nicht ganz einfach sind).

Mehrfarbige Norweger- oder Jacquard Muster haben Spannfäden auf der Rückseite – dem einen gefällt die Rückseite – dem anderen nicht.

Ich bin ein Fan von Hebemaschen- oder auch Mosaikmustern, bzw Illusionsmustern. Sie bestehen aus dunklen und hellen Doppelreihen aus rechten und linken Maschen, dazwischen wird links abgehoben, mal mit dem Arbeitsfaden vor, mal mit dem Arbeitsfaden hinter der Arbeit. Durch krause und glatt rechte Doppelreihen entstehen Licht- und Schatteneffekte, dass das Gestrick mal dunkel, mal hell wirkt. Mit diesem Effekt arbeite ich sehr gerne bei meinen Mustern.

Es entstehen kurze Spannfäden, die mich auf der Rückseite nicht stören. Wenn man allerdings mehr als eine Masche abhebt und das immer an der gleichen Stelle des Musters für eine sogenannte „Kordel“, hat mir das auf der Rückseite nicht gefallen und ich habe mir dazu eine Spannfadenmasche ausgedacht aus der „Doubleface-Technik“ (beidseitig schönes Strickbild bei Norweger- und Jacquardmustern, allerdings ergibt das ein wesentlich dickeres Gestrick, wenn man nicht sehr dünne Wolle nutzt).

In meinen neuen Schal Strickpaketen „Mühlenmuster“, „Rautenschal“ und Illusionsmuster Streifenschal – Baukasten“ könnt Ihr diese Spannfadenmaschen entdecken. Ein viertes Strickpaket zum „Cubes“ Schal kommt am Wochenende 24./25. September heraus, ein Schal Strickpaket mit gekreuzten Kordeln in dieser beidseitigen Technik gibt es voraussichtlich Ende November. Der Schal nennt sich „Gitter-Noppen Rautenschal“ (der Schal in Ukraine Farben aus veganer Wolle, aus bekannten Gründen entstand er diesen Sommer).

Ähnliche Beiträge