Herzliches Sechseck

Eine sechseckige Tasche hatte ich schon lange vor:
hier ist sie endlich!

Im Kopf war sie schon inclusive der Lederseitenteile konstruiert, ein Norwegermuster sollte symmetrisch zusammenlaufen ... diese Gedanken im Kopf habe ich die neue "Verena" aufgeschlagen und eine ganze Tagesdecke mit gestrickten Norwegersechsecken entdeckt. Bevor auch noch jemand vor mir eine sechseckige Tasche herausbringt, habe ich mich lieber beeilt!

Naturwolle-Michels ist mein Wolllieferant mit im Schwarzwald handgesponnener Wolle. Auch nach dem Filzen hat sich die Wolle etwas von ihrem edlen Glanz erhalten.
Ich bekomme sie im 100-g-Strang und stelle mich immer wieder abends an meine Haspel und wickle mir schöne Knäuel.

Den Reißverschluss dieser Tasche habe ich mit meiner Adler-Schusterrepariermaschine eingenäht. Die zwei Meter umlaufenden Nähte Leder/Wolle habe ich zunächst mit der Adler gelocht, dann von Hand genäht.
Für 50cm Naht brauche ich ca. eine Stunde, je nach Lichtverhältnissen. Mehr als 50cm kann ich nicht am Stück nähen, da es so anstrengend ist, sonst kann ich an diesem Tag nicht mehr Geige spielen - das wäre was....

Beim letzten Probenwochenende meines Orchesters hatten wir es von mathematischen Grundlagen des Strickens - der ein oder andere war doch sehr erstaunt, dass Stricken angewandte Mathematik sein kann.
Diese Tasche hat mich eines noch Besseren belehrt:
Taschen Stricken ist auch angewandte Physik - der Schwerpunkt stimmt nämlich bei dieser Tasche in leer nicht - er sitzt etwas zu tief wegen des Reißverschlusses. Erst wenn z.B. ein Geldbeutel in der Tasche ist, hängt sie stabil am Gurt - wer hat aber je eine leere Tasche dabei?